NEWS AUS ISRAEL

Israelische Delegation trifft jordanischen Premier

Israel und Jordanien arbeiten an engeren Beziehungen. Eine israelische Delegation hat sich mit dem jordanischen Premierminister Hani al-Muki getroffen, um über Projekte zur Wasser- und Stromversorgung sowie der Arbeitswelt zu sprechen.

AMMAN (inn) – Eine von dem stellvertretenden Minister für regionale Zusammenarbeit, Ajub Kara, angeführte israelische Delegation hat sich vor einigen Tagen mit Jordaniens Premierminister Hani al-Muki getroffen. Bei dem Gespräch sei es um eine engere Zusammenarbeit in den Bereichen Wasser, Strom und Erdgas gegangen, berichtete das israelische Wirtschaftsmagazin „Globes“ am Montag.

Das größte geplante gemeinsame Projekt ist eine 200 Kilometer lange unterirdische Pipeline zwischen dem Roten Meer und dem Toten Meer. Diese soll durch eine Entsalzungsanlage jährlich zwischen 65 und 85 Kubikmeter Wasser zur Verfügung stellen. Das Projekt soll dazu dienen, das austrocknende Tote Meer wieder aufzufüllen. Es beinhaltet zudem ein Wasserkraftwerk. Die Jordanier erwarten einen Start des Projekts 2018, wobei die Finanzierung noch offen sei. Von dem Wasser sollen die Palästinenser 20 bis 30 Millionen Kubikmeter bekommen.

Auf der Tagesordnung der israelisch-jordanischen Gespräche war auch das Thema Erdgas. Die beiden Länder sollen zeitnah einen großen Gas-Deal unterzeichnen, durch den die jordanische Stromgesellschaft (NEPCO) aus dem Feld „Leviathan“ über 15 Jahre hinweg 45 Milliarden Kubikmeter erhalten soll.

Ein wiederbelebtes Projekt ist das gemeinsame „Scha‘ar HaJarden“-Industriegebiet. Die erstmal 1994 vorgeschlagene Zone befände sich im Süden von Beit Schean mit Fabriken auf der jordanischen Seite und logistischen Lagern in Israel. Auch über einen vierten Grenzübergang – neben Eilat , Beit Schean und der Allenby-Brücke – am südlichen Ende des Toten Meeres werde nachgedacht.

Der stellvertretende israelische Minister für regionale Zusammenarbeit, Kara, sagte laut „Globes“: „Indem wir mehr jordanische Arbeiter nach Israel bringen, stärken wir den Frieden zwischen den Ländern.“ Israel habe ein klares Interesse daran, die jordanische Wirtschaft zu stärken, „damit es die extremistischen Elemente wie den ISIS bekämpfen kann“.

Quelle: israelnetz 26.07.2016

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s