Allgemein/Antisemitismus/INTERNATIONAL NEWS

Warum umarmt die Türkei die Hamas?

von Khaled Abu Toameh

https://www.gatestoneinstitute.org/15706/turkey-hamas

(Übersetzung maschinell)

Die Führer der Hamas, die außerhalb des Gazastreifens leben, suchen verzweifelt nach einem Land, das sich bereit erklärt, sie zu haben. Einem kürzlich veröffentlichten Bericht zufolge scheint ein Land bereit zu sein, die Hamas-Führer zu beherbergen: die Türkei. Im Bild: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (damals Premierminister) trifft sich am 18. Juni 2013 in Ankara, Türkei, mit den Hamas-Führern Khaled Mashaal (Mitte) und Ismail Haniyeh (links). (Bildquelle: Pressebüro des türkischen Premierministers / Yasin Bulbul / AFP über Getty Images)

  • Wenn die Berichte über Erdogans Bereitschaft, Hamas-Führer zum Leben in der Türkei einzuladen, wahr sind, würde dies Erdogan auch zum geistigen Vater einer Terroristengruppe machen, die Israel zerstören und durch einen islamischen Staat ersetzen will.
  • Es bleibt abzuwarten, ob die internationale Gemeinschaft, darunter einige arabische Länder wie Ägypten und Saudi-Arabien, verlangt, dass sich die Türkei von der Hamas distanziert.
  • Ein Umzug der Hamas in die Türkei würde bedeuten, dass die Terroristengruppe weiterhin Terroranschläge gegen Israel durchführen und durchführen würde – diesmal jedoch unter den schützenden Augen der Erdogan-Regierung.

Die Führer der Hamas, die außerhalb des Gazastreifens leben, suchen verzweifelt nach einem Land, das sich bereit erklärt, sie zu haben. Einem kürzlich veröffentlichten Bericht zufolge scheint ein Land bereit zu sein, die Hamas-Führer zu beherbergen: die Türkei.

Zwei hochrangige Hamas-Beamte, Ismail Haniyeh und Saleh Arouri, haben bereits beschlossen , sich in der Türkei niederzulassen, offenbar nachdem der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan grünes Licht dafür gegeben hatte. Drei weitere Hamas-Beamte, Zaher Jabareen, Musa Abu Marzouk und Nizar Awadallah, sind ebenfalls aus Katar und dem Libanon in die Türkei gezogen.

Haniyehs Frau und Kinder, die im Gazastreifen leben, werden voraussichtlich in naher Zukunft zu ihm in die Türkei kommen.

Haniyeh, der im Dezember 2019 den Gazastreifen verlassen hatte, wurde Berichten zufolge von den Ägyptern verboten, in die von der Hamas regierte Küstenenklave zurückzukehren, in der rund zwei Millionen Palästinenser leben. Berichte in den arabischen Medien deuten darauf hin, dass Haniyeh von Ägyptens Gnaden gefallen ist, als er ein Versprechen gebrochen hat, den Iran nicht zu besuchen, nachdem Ägypten ihm erlaubt hatte, den Gazastreifen über den ägyptisch-gazanischen Grenzübergang Rafah zu verlassen.

Kurz nachdem er den Gazastreifen verlassen hatte, reiste Haniyeh in den Iran, wo er an der Beerdigung von Qassem Soleimani teilnahm, dem ehemaligen Kommandeur der iranischen Quds Force, der am 3. Januar in Bagdad, Irak, bei einem gezielten US-Drohnenangriff ermordet wurde. Soleimani, den die USA 2005 als Terroristen bezeichneten, wurde auch von den Vereinten Nationen und der Europäischen Union persönlich sanktioniert.

In einer Rede bei der Beerdigung von Soleimani in Teheran sagte Haniyeh, Leiter des „politischen Büros“ der Hamas : „Ich erkläre, dass das Widerstandsprojekt in Palästina fortgesetzt und nicht geschwächt wird und sich nicht zurückziehen wird.“ Haniyeh lobte den getöteten iranischen Militärbefehlshaber als „Märtyrer von Al-Quds [Jerusalem], der große Opfer brachte, um Palästina und den Widerstand zu schützen“.

Haniyehs Besuch im Iran und die fortgesetzten Anti-Israel-Aktivitäten und Terroranschläge der Hamas haben Ägypten wütend gemacht, das hart daran gearbeitet hat, ein langfristiges Waffenstillstandsabkommen zwischen der in Gaza ansässigen Hamas-Fraktion und Israel zu erreichen. Die Ägypter sind offenbar auch verärgert über die fortgesetzte militärische und finanzielle Unterstützung des Iran für die Hamas und den palästinensischen Islamischen Dschihad, die beiden Hauptakteure im Gazastreifen.

Arabische Länder, die zuvor die Führer der Hamas begrüßt und ihnen erlaubt hatten, Stützpunkte zu errichten und ihre Territorien zur Planung von Terroranschlägen auf Israel zu nutzen, scheinen der Hamas nun den Rücken zu kehren.

Im Jahr 2011 wurden Hamas – Führer vertrieben von Syrien , nachdem sie sich geweigert Präsident Baschar al – Assad in seinem Konflikt mit dem syrischen Oppositionsgruppen zu unterstützen. Die Syrer haben seitdem Anträge von Hamas-Freunden im Iran und in der Hisbollah abgelehnt , die Beziehungen zur Hamas-Führung wiederherzustellen.

Katar, Libanon und Sudan sollen ihre Beziehungen zur Hamas gekürzt haben, offenbar aus Angst, von der internationalen Gemeinschaft beschuldigt zu werden, eine palästinensische Terroristengruppe zu beherbergen, die die Beseitigung Israels anstrebt.

Saudi-Arabien ist noch weiter gegangen und hat Dutzende Palästinenser und jordanische Aktivisten vor Gericht gestellt, weil sie die Hamas unterstützt haben. Mindestens 68 Palästinenser und Jordanier wurden vor einem „speziellen Terrorgericht“ im Königreich angeklagt . Die Verdächtigen wurden im April 2019 von saudischen Sicherheitsbehörden festgenommen. Unter den Festgenommenen befand sich Mohammed al-Khudari (81), ein langjähriger Palästinenser mit Wohnsitz in Saudi-Arabien, der zuvor als offizieller Vertreter der Hamas im Königreich fungierte.

Arouri, der andere Hamas-Beamte, von dem erwartet wird, dass er sich Haniyeh in der Türkei anschließt, wird von Israel und den USA wegen seiner Beteiligung am Terrorismus gesucht. Im Jahr 2018 bot das US-Außenministerium eine Belohnung von bis zu 5 Millionen US-Dollar für Informationen an, die zur Identifizierung oder zum Standort von Arouri, dem stellvertretenden Leiter des „politischen Büros“ der Hamas, führen würden.

Nach dem Meir Amit Intelligence and Terrorism Information Center, ist Arouri eine Schlüsselfigur in die Beziehungen zwischen der Hamas und dem Iran und der Hisbollah bildet, und ist mit dem Bau und den Umgang mit der Hamas Terrorinfrastruktur in der Westbank beteiligt. 2014 kündigte Arouri, der seit einigen Jahren zwischen dem Libanon und der Türkei pendelt, die Verantwortung der Hamas für die Entführung und Ermordung von drei israelischen Teenagern im Westjordanland am 12. Juni 2014 an.

Laut einer Hamas-Quelle verließ Arouri 2015 die Türkei nach beispiellosem amerikanischen und israelischen Druck auf die türkischen Behörden. „Er beschloss, die Türkei freiwillig zu verlassen, um die Türkei nicht in Verlegenheit zu bringen, die einem enormen Druck von Israel und der US-Regierung ausgesetzt war“, sagte die Quelle .

In den letzten Monaten ist Haniyeh ein regelmäßiger Besucher der Türkei geworden, wo er von Erdogan und anderen hochrangigen türkischen Beamten herzlich empfangen wird.

Im vergangenen Monat sagte Haniyeh, dass die Hamas zwar eine „strategische Beziehung“ zum Iran unterhält, aber auch Beziehungen zur Türkei und mehreren anderen Ländern unterhält. „Wir brauchen Araber und Muslime, die mit uns gegen den Deal des Jahrhunderts stehen“, erklärte Haniyeh und bezog sich dabei auf den kürzlich enthüllten Plan von US-Präsident Donald Trump für den Frieden im Nahen Osten. „Alle palästinensischen Fraktionen sind berechtigt, ihre Strategie beizubehalten. Die Hamas glaubt, dass Palästina vom Jordan bis zum Mittelmeer reicht. Die Hamas wird Israel nicht anerkennen.“

Erdogans gemeldete Bereitschaft, die Hamas-Führung aufzunehmen, beruht höchstwahrscheinlich auf seiner langjährigen Unterstützung der Muslimbruderschaft.

Erdogans Verbindungen zur Muslimbruderschaft reichen bis in die 1970er Jahre zurück, als er einer der vertrauenswürdigen politischen Schüler von Necmettin Erbakan war, dem Vater des Islamismus in der Türkei.

Lorenzo Vidino, Direktor des Programms für Extremismus der George Washington University, wies darauf hin, dass Erdogan seit dem Sturz von Mohammed Morsi als Präsident Ägyptens durch die Muslimbruderschaft im Juli 2013 versucht habe, „verfolgten“ Mitgliedern der Bewegung einen sicheren Hafen zu bieten.

Auf der Ahval- Nachrichtenwebsite wurde außerdem festgestellt, dass die Dutzende von Muslimbruderschaftsfiguren, die heute in der Türkei im Exil leben, zu den mächtigsten und einflussreichsten Persönlichkeiten der Bewegung gehören. „Diese Bruderschaft Führer und ihre Angehörige ein bequemes Leben leben, unter dem Schutz der Erdogan Verwaltung, die Website enthüllt .

Da die Hamas ein Ableger der Muslimbruderschaft ist, ist es keine Überraschung, dass Erdogan bereit ist, seine Führer in der Türkei willkommen zu heißen. Es scheint, dass Erdogan versucht, der Muslimbruderschaft zu helfen, ihren Einfluss auf mehr Regionen auszudehnen und gleichzeitig als spiritueller Führer der Bewegung zu dienen.

Wenn die Berichte über Erdogans Bereitschaft, Hamas-Führer zum Leben in der Türkei einzuladen, wahr sind, würde dies Erdogan auch zum geistigen Vater einer Terroristengruppe machen, die Israel zerstören und durch einen islamischen Staat ersetzen will.

Es bleibt abzuwarten, ob die internationale Gemeinschaft, darunter einige arabische Länder wie Ägypten und Saudi-Arabien, verlangt, dass sich die Türkei von der Hamas distanziert.

Ein Umzug der Hamas in die Türkei würde bedeuten, dass die Terroristengruppe weiterhin Terroranschläge gegen Israel durchführen und durchführen würde – diesmal jedoch unter den schützenden Augen der Erdogan-Regierung.

Khaled Abu Toameh, ein preisgekrönter Journalist aus Jerusalem, ist Shillman Journalism Fellow am Gatestone Institute.

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s